Andrea Gerecke
Andrea Gerecke

Andrea Gerecke

 

 

Gebürtige Berlinerin mit stetem Koffer in der Stadt. Studierte Diplom-Journalistin und Fachreferentin für Presse- und Öffentlichkeitsarbeit. Kurz vor dem Jahrtausendwechsel Entdeckung der Liebe zum Landleben mit den dortigen kreativen Möglichkeiten. Umzug ins vorletzte Haus an einer Dorfstraße in Hille/Nordrhein-Westfalen. Arbeit als freie Autorin und überregionale Journalistin.

Literarische Spezialität sind mörderische Kurzgeschichten, in denen ganz alltägliche Situationen kippen. Nach dem Kurzgeschichtenbuch „Gelegentlich tödlich“ folgten „Warum nicht Mord?!“ und „Ruhe unsanft“. Allesamt Gutenachtgeschichten für Erwachsene. Erster Kriminalroman mit regionalem Hintergrund 2011 „Mörderischer Feldzug“. Zweiter Minden-Krimi 2012 „Der Tote im Mittellandkanal“. Dazu kommen humoristische und satirische Texte zur Spezies Mensch und Tier sowie Lyrik. Veröffentlichungen in diversen Anthologien (unter anderem bei Rowohlt), Literaturzeitschriften und Magazinen. Rege Lesetätigkeit von der Leipziger Buchmesse über das Berliner Schloss Britz bis zur Insel Usedom und natürlich im Großraum Minden-Lübbecke: solo und im Team, auch mit musikalischer Verstärkung.

Gründungs- und Leitungsmitglied der Mindener Lesebühne, Dozentin an der VHS Minden – u. a. Kurse zum kreativen Schreiben (regelmäßig zweimal im Jahr seit 2007). Mitglied bei den Mörderischen Schwestern (aktiv in der Berliner Regionalgruppe) und im Syndikat – beides Vereinigungen von Krimiautoren.

 

Siehe auch: www.autorin-andrea-gerecke.de